Unsere Region

Das AELF Passau-Rotthalmünster liegt im Zentrum seines Zuständigkeitsgebiets, der kreisfreien Universitätsstadt Passau und des Landkreises Passau, mit insgesamt rund 238.000 Einwohnern auf 1.600 Quadratkilometer Fläche.

Die Donau teilt das Gebiet in zwei naturräumlich und der Nutzung nach unterschiedliche Regionen. Nördlich der Donau liegt der Südliche Bayerische Wald und südlich der Donau das Niederbayerische Hügelland an Vils, Rott und Inn.
Die Flächen in Stadt und Landkreis Passau werden folgendermaßen genutzt (Stand: 2015):
Nutzungsart Fläche (in Hektar)
Landwirtschaftliche genutzte Fläche 83.496
Davon Ackerland 57.571
Davon Grünland 25.594
Forstwirtschaftlich genutzte Fläche 44.772
Gesamt 127.937
Ertragsvoraussetzungen

Natürliche Ertragsvoraussetzungen

  • Mittlere Jahrestemperatur: Nördlicher Landkreis: 7,4°C; Südlicher Landkreis: 9,0°C
  • Mittlerer Jahresniederschlag: Nördlicher Landkreis: 1.100 mm; Südlicher Landkreis: 730 mm
  • Vegetationstemperatur: Nördlicher Landkreis: 14,0° C; Südlicher Landkreis: 16.6° C
  • Bodenarten: Nördlicher Landkreis: Verwitterungsböden, sL bis L; Südlicher Landkreis: Alluviale und tertiäre Böden, sL auf Kies (Inntal) bzw. S bis toniger L im Hügelland
  • Höhenlage:
    • Niedrigster Punkt: Jochenstein 280 Meter
    • Höchster Punkt: Frauenwald 947 Meter
    • Höchster Berg: Friedrichsberg 930 Meter
Erträge

Erträge

  • Nördlicher Landkreis:
    • Weizen: 60 bis 80 Dezitonnen (dt)
    • Silomais: 450 bis 550 dt
    • Heu: 70 bis 110 dt
  • Südlicher Landkreis:
    • Körnermais: 90 bis 120 dt
    • Weizen: 70 bis 90 dt
    • Gerste: 65 bis 85 dt

Landwirtschaft: Flächennutzung und Betriebe

Während nördlich der Donau der Futterbau mit Grünland und Silomaisanbau dominieren, wird im Süden vorwiegend Getreide und Körnermais bei besten Ertragsverhältnissen angebaut. Entsprechend konzentriert sich die tierische Erzeugung im Norden auf die Milchviehhaltung und im Süden auf die Schweinemast und –zucht mit hohem Spezialisierungsgrad.
Größe der landwirtschaftlich genutzten Fläche Anzahl Betriebe Prozentanteil
Bis 5 Hektar 958 29,0
5 bis 10 Hektar 469 14,2
10 bis 20 Hektar 572 17,3
20 bis 50 Hektar 792 24,0
50 oder mehr Hektar 511 15,5
Gesamt 3.302 100

Tierhaltung in der Region

Rinderhaltung in Stadt und Landkreis Passau
Rinderhaltung in Stadt und Landkreis Passau
Halter
Jahr 2000
Halter
Jahr 2015
Tiere
Jahr 2000
Tiere
Jahr 2015
Rinderhaltung insgesamt 2.499 1.141 105.299 85.837
Änderung -54 % Änderung -18 %
Milchkühe 1.848 1.080 37.822 34.405
Änderung -42 % Änderung -9 %
Schweinehaltung in Stadt und Landkreis Passau
Schweinehaltung in Stadt und Landkreis Passau
Halter
Jahr 2000
Halter
Jahr 2015
Tiere
Jahr 2000
Tiere
Jahr 2015
Zuchtsauen (ab erstem Ferkeln) 628 206 21.210 13.386
Änderung -69 % Änderung -37 %
Mastschweine (ab 50 Kilogramm) 1.972 563 236.096 231.448
Änderung -71 % Änderung -2 %

Waldflächen in Stadt und Landkreis Passau

Insgesamt liegt der Waldanteil in Stadt und Landkreis Passau mit rund 28 % unter dem Durchschnitt Bayerns (35 %). Ein deutlicher Unterschied besteht zwischen dem waldarmen südlichen Landkreis mit 20 % und dem waldreicheren Gebieten nördlich der Donau mit 36 %.
Von der Waldfläche sind rund 36.300 Hektar Privatwald (82 %), 7.000 Hektar Staatswald (16 %), 900 Hektar Kommunalwald (2 %)
Waldfläche in Hektar Gesamtfläche in Hektar
Landkreis Passau 42.164 153.027
Stadt Passau 2.004 6.974
Gesamt 44.168 160.001

Europäisches Schutzgebiet Natura 2000

Zum Europäischen Schutzgebiet Natura 2000 zählen rund 6.260 Hektar (4 % der Landkreisfläche): Donautal, Inntal, Ilztal, Rottal, Vilstal, Erlautal, Ranna und Kleine Ohe, Neuburger Wald mit Laufenbachtal, Nadelwälder zwischen Eging a.S. und Iggensbach, Moore und Triften der Wegscheider Hochfläche.

Darunter sind:

  • 6 Naturschutzgebiete mit 1.405 Hektar: Unterer Inn, Donauleiten von Passau bis Jochenstein, Halser Ilzschleifen, Vils-Engtal, Obere Ilz und Nadelwälder zwischen Außernzell und Jederschwing
  • 12 Landschaftsschutzgebiete mit 4.950 Hektar: Ilztal, Gaißatal, Bad Füssing, Donauengtal Erlau-Jochenstein, Freudensee, Bärnloch Edenberger Luessen, Thaler Wald, Vornbacher Enge, Donauengtal Gelbersdorf-Windorf-Otterskirchen mit Donau-Inseln, Schloss Ortenburg, Berholz, Edelsbrunner Tal
  • 68 Naturdenkmäler, davon 41 Linden und 19 Eichen
  • 2.695 kartierte schutzwürdige Biotope

LEADER: Förderung für den ländlichen Raum

Leader: Förderung für den ländlichen Raum

Das Förderprogramm LEADER ist auf die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt ganzer Regionen ausgerichtet. Zentrale Elemente sind Innovation, Vernetzung, Nachhaltigkeit, Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung. LEADER-Koordinatoren unterstützen Lokale Aktionsgruppen. 

LEADER in Niederbayern - AELF Regen Externer Link

Aktionsgruppe Passau Nord Externer Link

Lesen Sie hierzu auch


Erwerbskombination

Vom Erlebnisbauernhof bis zum Schmankerlservice: Landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Existenz langfristig sichern möchten, richten sich zunehmend auf zusätzliche Geschäftsfelder, neue Produkte, Dienstleistungen und neue Märkte aus. Mehr

Regionale Anbieter

  • Logo Regionales Bayern mit Link zum Portal

Agrarbericht 2016

Zahlen und Fakten zur Land- und Forstwirtschaft, der Agrar- und Forstpolitik sowie der Ernährung

Wettbewerb

  • Logo und Schriftzug "Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden"