Tierhaltung

Fachzentrum Schweinezucht und -haltung

In Stadt und Landkreis Passau gibt es rund 1.380 Schweinehalter. Unser Amt ist als Fachzentrum Schweinezucht und -haltung überregionaler Ansprechpartner für die Landkreise Passau, Freyung-Grafenau und Deggendorf sowie die kreisfreie Stadt Passau.
Ansprechpartner am Fachzentrum

Philipp Prechtl
Innstraße 71
94036 Passau
Tel.: +49 851 9593-445
Fax: +49 851 9593-424
E-Mail: poststelle@aelf-pa.bayern.de

Albert Bauer
Innstraße 71
94036 Passau
Tel.: +49 851 9593-444
Fax: +49 851 9593-424
E-Mail: poststelle@aelf-pa.bayern.de

Walter Haslinger
Innstraße 71
94036 Passau
Tel.: +49 851 9593-442
Fax: +49 851 9593-424
E-Mail: poststelle@aelf-pa.bayern.de

Schweinezucht und -haltung

Spezielles Beratungsangebot für Ferkelerzeuger

Ferkel in der Bucht

Die Schwerpunktberatung zur Ferkelerzeugung unterstützt Landwirte. Sie infomiert über gesetzliche Neuerungen und aktuelle Förderkonditionen. Außerdem zielt das Projekt darauf ab, die ökonomischen und produktionstechnischen Verhältnisse im Einzelbetrieb unter Einbeziehung des Tierwohls zu verbessern.  

Schwerpunktberatung - Staatsministerium Externer Link

Zuchtsauenhaltung

Zuchtsauen in einer offenen Liegekoje

Zum Stichtag 31. Dezember 2012 wurde die Haltung von Sauen auf Gruppenhaltung umgestellt. Treten Probleme bei der Gruppenhaltung auf, können Landwirte weiterhin auf das Beratungsangebot zurückgreifen.   Mehr

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Tschechien und Rumänien erreicht

Mastschweine

Ende Juli wurde ASP erstmals in Rumänien bei einem Hausschwein nachgewiesen, einen Monat vorher in Tschechien bei Wildschweinen. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. Die Afrikanische Schweinepest kommt seit einigen Jahren auch in Polen, Estland, Lettland, Litauen, Moldawien, Weißrussland, Ukraine und Russland vor. In der deutschen Landwirtschaft tätige Personen (z.B. Erntehelfer) aus diesen Ländern sollten besonders auf diese Möglichkeit der Seuchenverschleppung hingewiesen werden (siehe mehrsprachiger Handzettel). Daneben ist bei (Jagd)reisen in diese Länder äußerste Vorsicht geboten. Seitens der Tierhalter hat die strikte Einhaltung von Bestandshygienemaßnahmen oberste Priorität.  

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Meldungen

Kurzrasenweide
Voraussetzungen, Wasserversorgung und erster Weideaustrieb

Kühe auf einer Kurzrasenweide

Ziel von Kurzrasenweiden ist, die Tiere während der Weideperiode ausschließlich über die Weide zu versorgen. Worauf ist dabei zu achten? Wie können die Kühe auf der Kurzrasenweide mit Wasser versorgt werden? Und: Wie macht man Tiere weidefähig?  Mehr

Cross Compliance
Enthornen der Kälber ist CC-relevant

Nach Mitteilung des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ist das fachgerechte Veröden von Hornanlagen bei Kälbern seit 1. Januar 2015 CC-relevant. Es wird somit bei den CC-Kontrollen mit kontrolliert.  

Schmerzarmes Veröden der Hornanlage beim Kalb - LfL Externer Link

Tagungsband "Schonendes Veröden der Hornanlagen von Kälbern" - LfL Externer Link

Weitere Meldungen

Antibiotika-Minimierung
Veterinäramt erinnert an Prüfpflichten

Paragraph

Bestimmte Masttierhalter mussten bis 14.01.2015 erstmals ihre Antibiotikaanwendungen in die HIT-Datenbank melden. Nach Arzneimittelgesetz sind diese Tierhalter verpflichtet, jedes Halbjahr jeweils bis zum 31.05. und 30.11. ihre betriebliche Therapiehäufigkeit mit den bundesweiten Zahlen zu vergleichen und dies aufzuzeichnen.   Mehr

Unternehmertag in Kringell am 19. Februar 2015
Plädoyer für mehr Komfort im Kuhstall

Kuh mit Kalb

Der Unternehmertag für Milchviehhalter hat gezeigt, wie Betriebe wachsen können und die Familie nicht zu kurz kommt. Die Passauer Neue Presse berichtete in Ihrer Ausgabe über die Veranstaltung für Milchviehhalter am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für ökologische Tierhaltung und Landbau Kringell.  Mehr

Weitere Nutztiere

Rinder- und Milchviehhaltung

Fast jeder zweite Milchviehbetrieb Deutschlands befindet sich in Bayern. Ansprechpartner für Rinderhalter ist das Fachzentrum Rinderhaltung am AELF Pfarrkirchen. 

Fachzentrum Rinderhaltung - AELF Pfarrkirchen Externer Link

Rinderhaltung - Staatsministerium Externer Link

LKV Bayern e.V. Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Das neue landesweite Fachzentrum in Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung Schwandorf Externer Link

Rinderzucht

Züchtung verbessert die Leistungsfähigkeit der Tiere, ihre Gesundheit und die Qualität der tierischen Erzeugnisse. Ansprechpartner ist das Fachzentrum Rinderzucht am AELF Landshut. 

Fachzentrum Rinderzucht - AELF Landshut Externer Link

Zuchtverband für Fleckvieh in Niederbayern Externer Link

Jungzüchterclub Passau-Land Externer Link

Geflügel, Schafe, Ziegen und Wild

Die Schaf- und Ziegenzucht hat genau wie die landwirtschaftliche Wildhaltung in Bayern Tradition. Ansprechpartner für die Halter in unserer Region ist das Fachzentrum Kleintierhaltung am AELF Pfaffenhofen. 

Fachzentrum Kleintierhaltung - AELF Pfaffenhofen Externer Link

Schafe und Ziegen - Institut für Tierzucht (LfL) Externer Link

Landwirtschaftliche Wildhaltung - Staatsministerium Externer Link

Eier und Geflügel - LfL Externer Link

Pferde

Als eigenständiger Betriebszweig bietet die Pensionspferdehaltung für Landwirte ein zusätzliches Einkommen. Ansprechpartner ist das Fachzentrum Pferdehaltung in Fürstenfeldbruck. 

Fachzentrum Pferdehaltung - AELF Fürstenfeldbruck Externer Link

Pferdezucht - Institut für Tierzucht (LfL) Externer Link