Landkreis Passau
Ergebnisse des Forstlichen Gutachtens zur Stuation der Waldverjüngung 2018

Begutachten von Pflanzen und Schäden durch Verbiss

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt seit 1986 alle drei Jahre für die rund 750 Hegegemeinschaften in Bayern die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung.

In den Gutachten werden der Zustand der Waldverjüngung sowie ihre Beeinflussung durch Schalenwild bewertet und Abschussempfehlungen abgegeben. Die Gutachten basieren in erster Linie auf der in ganz Bayern auf rund 22.000 Verjüngungsflächen durchgeführten Verbissinventur. Sie sind für die Beteiligten ein wichtiges Hilfsmittel, um für die Planungsperiode 2019 – 2022 gesetzeskonforme Abschusspläne aufzustellen. Auch für die Unteren Jagdbehörden stellen die Gutachten eine wesentliche Entscheidungsgrundlage dar.

Forstliches Gutachten

Ergebnisse
Die aktuellen Ergebnisse liegen mittlerweile vor und auch für die 26 Hegegemeinschaften in der Stadt und dem Landkreis Passau sind die Gutachten fertiggestellt. Analog zur bayernweiten Tendenz hat sich 2018 die Situation im Zuständigkeitsbereich des AELF Passau-Rotthalmünster ebenfalls leicht negativ entwickelt.
Wurde 2015 lediglich für 5 von 26 Hegegemeinschaften eine zu hohe oder deutlich zu hohe Verbissbelastung festgestellt, trifft dies es aktuell für 6 Hegegemeinschaften zu.
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
Übersicht über die Verbissbelastung im Jahr 2018 nach Hegegemeinschaften geordnet
HG.Nr. Name der Hegegemeinschaft Verbissbelastung Abschussempfehlung
167 Passau-Stadt tragbar beibehalten
217 Griesbach I tragbar beibehalten
218 Griesbach II zu hoch erhöhen
219 Griesbach III zu hoch erhöhen
220 Griesbach IV tragbar beibehalten
221 Griesbach V tragbar beibehalten
222 Griesbach VI tragbar beibehalten
223 Passau I tragbar beibehalten
224 Passau II zu hoch erhöhen
225 Passau III zu hoch erhöhen
226 Passau IV zu hoch erhöhen
227 Passau V tragbar beibehalten
229 Passau VII tragbar beibehalten
230 Passau VIII tragbar beibehalten
231 Vilshofen I tragbar beibehalten
232 Vilshofen II tragbar beibehalten
233 Vilshofen III tragbar beibehalten
234 Vilshofen IV tragbar beibehalten
235 Vilshofen V tragbar beibehalten
236 Wegscheid tragbar beibehalten
237 Möslberg tragbar beibehalten
238 Breitenberg tragbar beibehalten
239 Hauzenberg zu hoch erhöhen
240 Ederlsdorf tragbar beibehalten
241 Untergriesbach tragbar beibehalten
242 Neuburger Wald tragbar beibehalten

Revierweise Aussagen

Wie 2012 und 2015 wurden auch 2018 wieder ergänzende Revierweise Aussagen erstellt und zwar für rund 7.500 der 12.700 Jagdreviere in Bayern. Im Dienstgebiet des AELF Passau-Rotthalmünster wurden durch die Forstbeamten aktuell 155 ergänzende Revierweise Aussagen gefertigt und zwar 42 verpflichtend für die Reviere in den fünf Hegegemeinschaften, die 2015 eine zu hohe oder deutlich zu hohe Verbissbelastung aufwiesen und 113 auf Antrag in den übrigen 21 Hegegemeinschaften. Die Revierweisen Aussagen finden bei den Beteiligten eine hohe Akzeptanz und sie stellen neben den forstlichen Gutachten eine wichtige Grundlage für die Erstellung gesetzeskonformer Abschusspläne dar. Die folgende Grafik vermittelt einen Überblick über die ergänzenden Revierweisen Aussagen.
     
     
     
Auswertung der Revierweisen Aussagen 2018
Tendenz der Verbisssituation Verbessert Unverändert Verschlechtert Erstmalige Erstellung
in Stück 36 54 15 50
in % 23,22 34,84 9,68 32,26
     
     
     
Wertung der Verbissbelastung Günstig Tragbar Zu hoch Deutlich zu hoch
in Stück 1 81 68 5
in % 0,64 52,26 43,87 3,23
Grafik zeigt die Wertung der Verbissbelastung in Prozent

Einwertung

Grafik zeigt die Tendenz der Verbisssituation in Prozent

Tendenz

Gemeinsame Revierbegänge
Im Verlauf des Winters werden in 137 Revieren im Amtsbereich gemeinsame Revierbegänge stattfinden, die durch die Beteiligten beantragt worden sind. Auf diese Weise können in vielen Bereichen die notwendigen Informationen für die bevorstehende Abschussplanung weiter ergänzt werden.

Weiterführende Informationen